Förderung von Wohneigentum im ländlichen Raum

Familie Jpg

Förderung von Wohneigentum im ländlichen Raum

Am 04. Dezember 2018 haben die Mitglieder der Staatsregierung in ihrer Kabinettssitzung eine Richtlinie zur Förderung des Wohneigentums im ländlichen Raum beschlossen. Es handelt sich dabei um die Gewährung eines staatlich geförderten Darlehens für die Schaffung, Erweiterung oder Sanierung von selbstgenutztem Wohneigentum im ländlichen Raum. Die Förderung richtet sich somit sowohl an junge Menschen, die Wohneigentum erwerben wollen, als auch an ältere Menschen, die ihr Wohneigentum im ländlichen Raum sanieren oder altersgerecht umbauen wollen. Für die Bau- und Sanierungsfinanzierung 2019 stehen dafür 40 Millionen Euro bereit.

Neben der Voraussetzung, dass sich der Wohnraum im ländlichen Raum befinden und selbst genutzt werden muss, gelten weitere Fördervoraussetzungen. Unter anderem dürfen die jährlichen positiven Einkünfte eines Haushaltes bei Alleinstehenden 60.000 Euro und bei Ehe- bzw. Lebenspartnern 100.000 Euro nicht übersteigen. Für jedes Kind erhöht sich der Betrag um 10.000 Euro. Die Richtlinie wird Ende Dezember im Amtsblatt veröffentlicht und tritt einen Tag später in Kraft. Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank ist die Bewilligungsstelle.

Die Förderrichtlinie trägt dazu bei den ländlichen Raum attraktiv und lebenswert zu machen und auch jungen Menschen einen Anreiz zu bieten, sich bezahlbares Wohneigentum jenseits der Großstädte anzueignen.